Kontakt | Impressum | AGBs  Deutsch
thinXXS - Mikrotechnologie
:: PR | Messen

24. November 2004

"Lab-on-a-Chip" für jedermann
Anwender zeigen reges Interesse an Mikrofluidik-Bauksten

Das Labor in der Kitteltasche hat als Vision inzwischen ausgedient, denn erste "Lab-on-a-Chip"-Systeme sind bereits zu kaufen. Allerdings waren die technologischen und wirtschaftlichen Risiken ihrer Entwicklung für viele innovative Firmen bisher zu hoch. Mit Hilfe des Mikrofluidik-Baukastens können diese Diagnostik- und Analytikchips nun schnell und kostengünstig entwickelt werden. Die thinXXS GmbH, Zweibrücken/Mainz, zeigt das modulare System ab heute auf der ComPaMED in Düsseldorf.

"Mehrere Kunden haben unseren Baukasten und die zugehörigen Kunststoffmodule bereits eingesetzt und sind sehr an einer gemeinsam Chipentwicklung interessiert", freut sich Projektleiter Dr. Holger Brüning. Das Verbundprojekt, in dessen Rahmen das Baukasten-Konzept umgesetzt wurde, endet in diesen Tagen. Für thinXXS ist das gleichzeitig der Startschuss für die Vermarktung ihrer Entwicklungsplattform.

Der Mikrofluidik-Baukasten basiert auf labortypischen Standards: die Montageplattform hat die Abmessungen einer Titerplatte, die einzelnen Chipmodule die von Objektträgern. Bis zu vier Module – wie Pumpen-, Mischer-, Chromatographie- oder Elektrodenchip – können in einem Rahmen kombiniert werden. Über spezielle Fluid- und Schlauchverbinder werden die Chips sowohl untereinander als auch mit der Außenwelt verbunden. "Diese Schnittstellen waren uns besonders wichtig, da bisherige marktgängige Lösungen unbefriedigend waren", erläutert Brüning. "Die Verbindungen können jederzeit wieder gelöst werden, so dass sich das mikrofluidische System ganz einfach umgestalten lässt."

Eine jüngst erschienene Marktstudie von Frost & Sullivan liest sich wie eine verspätete Begründung für das Projekt. Denn neben den hohen Marktchancen von Biochips betont sie all jene Fragen, auf die der Mikrofluidik-Baukasten eine Antwort gibt: die Notwendigkeit, die hohen Entwicklungskosten zu reduzieren; die Tendenz, statt einer mehrere Funktionen auf einem Chip zu integrieren; die zunehmende Verwendung von Kunststoff; und die Vorteile von Systemen, die mit existierenden Laborgeräten kompatibel sind.

(2291 Zeichen o. Titel)

Über µ-FLUBAK:
Ziel des Verbundprojektes war die Entwicklung eines Mikrofluidik-Baukastens (kurz: µ-FLUBAK) für Life Science-Anwendungen. Dem Konsortium gehörten die thinXXS GmbH aus Zweibrücken/Mainz an, die Clemens GmbH aus Waldbüttelbrunn, die ibidi GmbH aus München und das Fraunhofer Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik in Jena. Das Vorhaben ist vom Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 1,4 Mio. Euro gefördert worden.

Über thinXXS:
Die thinXXS GmbH, Zweibrücken/Mainz, produziert und entwickelt mikrofluidische und mikrooptische Komponenten und Systeme aus Kunststoff. An den beiden Standorten Zweibrücken (Produktion) und Mainz (Vertrieb & Entwicklung) sind mehr als 30 Mitarbeiter beschäftigt. Das Angebot von thinXXS umfasst eine Reihe mikrofluidischer Systeme, ihre Anpassung oder Integration in OEM-Produkte sowie Produktentwicklung und Fertigung im Kundenauftrag. Zu den Märkten, die von den High-Tech-Lösungen profitieren, gehören die Life Sciences, die Medizintechnik oder die Automation.

>> Presseinformation als PDF-Download

Ihr Kontakt:
Christian Kirsch
Director Marketing
thinXXS Microtechnology AG
Amerikastr. 21
D-66482 Zweibrücken
Telefon  06332/80 02 32
Fax      06332/80 02 22
kirsch@thinxxs.com

Wir bitten um Belegexemplare



clear